Reisetagebuch
 
Andarell Balderks Grüblerische Gedanken
11. Uktar 1359 T.Z.

Wenn das meine Prüfung sein soll, dann vermag ich nicht zu sagen, ob ich sie tatsächlich zu bestehen vermag. Bei allen Göttern, der Preis ist wahrlich hoch.

Schon nach unserer ersten Begegnung mit dem verfluchten Tanar-Ri bei diesem gottverlassenen dunklen Gemäuer rührten sich ernstliche Zweifel in mir. Meine Gefährten handeln überstürzt und gefährden damit das Gelingen meines Auftrags!

Dieses Elfenmädchen ist einfach nicht zur Raison zu bringen. Sie hat ihr kopfloses Handeln mit dem Tode bezahlt. Fürwahr handelte der Magier edelmütig, bei dem Versuch sie retten zu wollen, gleichwohl war es doch ein hoffnungsloses Unterfangen, das auch er mit dem Tode bezahlt hat.

Hoffnungslosigkeit. Mehr und mehr breitet sie sich seitdem in mir aus. Zwar konnten wir nachdem wir Tag und Nacht vom Turm Richtung Yhaunn gehetzt sind, unsere Gefährten ins Leben zurückholen. Aber um welchen Preis und unter welcher Gefahr! Nicht genug, dass mir die Verbindungen und die Beweggründe Dhûnes für seine Gefährtenschaft nach wie vor schleierhaft sind. Aus seinen bisherigen Taten kann ich ihm keinen Vorwurf etwaiger Verstrickungen in die dunklen Machenschaften der Roten Magier von Thay machen. Aber dass dieser Schreiberling aus Yhaunn sich wagt, eigenmächtig an diese Kossuthpriester heranzutreten und damit alle noch Lebenden in Gefahr bringt! Er muß von der Sonne des Glücks beschienen gewesen sein, in diesem Moment. Eine gute Wendung hat es mit der Wiedererweckung unserer Freunde genommen, dass sei ihm zugestanden. Aber wenn dieser Einfaltspinsel glaubt, dass Glück werde ihn immer begleiten, PAH! Welche Anmaßung.

Bei allem was mir heilig ist ! Jeden Tag spüre ich mehr und mehr Deine Kraft, edle Berronar, für die ich dankbar bin, gleichwohl, stelle ich Deinen Beistand nicht permanent auf die Probe! Der Junge wird noch zu lernen haben, was Demut heißt.

Nun stolpern wir wieder durch diesen Ort der Dunkelheit. Es ist uns keineswegs besser ergangen als beim ersten Mal und dennoch: Die Gefährten handeln, als hätten Sie nur ihr jämmerliches Leben zu verantworten. Düsternis senkt sich über die Reiche und ich zweifle daran, dass ich Dir weiterhin gute Dienste leiste, wenn ich diesen Weg weiter beschreite. Uns fehlt eine gemeinsame verbindende Kraft, die uns zusammenhält. Diesmal wurde der Halbork von dieser schrecklichen mit Magie und Teufelswerk erschaffenen Kreatur dahingerafft. Horkens Lebenslicht ist so gut wie erloschen und auch ich habe von dem Kampf mit den weißen Gorillas Verletzungen davon getragen, von denen ich nicht weiß, ob ich sie lang genug überstehen kann, bis wir diesen Turm des Grauens verlassen können.

Dir will ich gute Dienste leisten, Berronar. Sobald wir uns an einem sicheren Ort befinden, werde ich meine Gefährten vor die Wahl stellen müssen. Ohne Zusammenhalt lässt sich die Aufgabe nicht erfüllen. Ich stehe vor einer Gabelung meines weiteren Weges und hoffe, die anderen noch zur Vernunft bringen zu können. Sollte mir dies nicht Gelingen, wird es mein Los sein, mit Horken einen anderen Ausweg zu finden. Dumpfe Geräusche dringen an mein Ohr! Was lauert da im Verborgenen?